Skip to content

Wie Apple und Steve Jobs die Welt veränderten

Heute ist Apple ein bekannter Name. Jeder kennt Produkte wie den iPod, das iPhone und den Mac. Wenn Sie selbst kein Apple-Produkt besitzen, kennen Sie wahrscheinlich jemanden, der eines hat. Aber Apples Erfolg kam nicht über Nacht. Bahnbrechende Innovationen wie der iPod und das iPhone haben Apple ins Rampenlicht gerückt und Computer von Werkzeugen zu einem großen Teil unseres täglichen Lebens gemacht.

So haben Apple und sein Mitbegründer Steve Jobs die Welt verändert.

Der Original-Macintosh: Ein Computer, den jeder benutzen kann

Apple begann 1976 als Partnerschaft zwischen Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne. Das Unternehmen begann bekanntlich von der Garage des Elternhauses von Steve Jobs aus zu operieren. Schon seit den Anfängen des Unternehmens hatte Apple immer einen einzigartigen Stil. Während sich viele Unternehmen damals und heute auf die Massenproduktion von Produkten zu niedrigen Kosten konzentrierten, bestand die Priorität von Apple immer darin, dass seine Produkte nicht nur leistungsstark, sondern auch einfach zu bedienen sind.

Diese Idee, Computer für jedermann zugänglich zu machen, war wirklich im ersten Macintosh zu sehen. Zu einer Zeit, als man für die Bedienung eines Computers grundlegende Programmierkenntnisse benötigte, wurde der Macintosh mit einer Maus und einer grafischen Oberfläche bedient, ähnlich wie Computer heute. Es war nicht nur etwas für Bastler und Leute in der Computerindustrie, dies war ein Produkt, in das jeder einsteigen konnte.

Ohne den ursprünglichen Macintosh gäbe es keine modernen Macs, und die Entwicklung von Computern von Nischenprodukten zu unverzichtbaren Werkzeugen für alle hat sich möglicherweise um Jahre oder sogar Jahrzehnte verzögert.

Der iMac: Technik als Kunst

Obwohl Apple sich 1997 einen großen Namen in der Computerindustrie gemacht hatte, lief es nicht so gut. Nach einer Reihe weniger als herausragender Produkteinführungen stand das Unternehmen kurz vor dem Bankrott. Aber Jobs hatte einen radikalen Plan, um Apple umzukrempeln. Zu einer Zeit, als sich viele Konkurrenten von Apple auf die Herstellung von Desktop-Towers und Unternehmenssoftware konzentrierten, beschloss Jobs, Apple in eine völlig andere Richtung zu lenken.

NUTZEN SIE DAS VIDEO DES TAGES

Steve Jobs nannte Apple oft die „Schnittstelle zwischen Technologie und freien Künsten“, was bedeutet, dass die Produkte von Apple nicht nur als Spitzentechnologie konzipiert wurden, sondern auch stilvoll, intuitiv und einfach zu bedienen sind. Diese Vision kam in vielen Apple-Produkten dieser Ära zum Ausdruck und gipfelte in der Veröffentlichung des ersten iMac.

Zu einer Zeit, als die meisten Unternehmen weiche, beige Desktop-Tower herausbrachten, hatte der iMac 13 Farben, die von Blau über Lila bis hin zu Blumendrucken reichten. Dies war eines der ersten Male, dass die Öffentlichkeit Technologie als Kunst und nicht nur als Werkzeug für Produktivität betrachtete, und wir haben selten zurückgeblickt.

Der iPod: Eine neue Art, Musik zu hören

Im Jahr 2001 erweiterte Apple diese Vision und brachte mit dem ersten iPod einen echten Game Changer auf den Markt. Der iPod war nicht der erste MP3-Player der Welt, aber er war derjenige, der die Herzen und Köpfe von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt eroberte. Ein großer Teil davon war das Branding und Marketing von Apple.

Viele Menschen erinnern sich gerne an diese flippigen iPod-Anzeigen mit Silhouetten und weißen Ohrstöpseln. Der iPod war ein großartiges Stück Technologie, aber es ging nicht nur darum, wie viele Songs er aufnehmen konnte, sondern auch darum, wie man sich dabei fühlte. Der iPod hat Technik von einem sterilen Werkzeug zu einem Teil unserer Identität gemacht.

Der iPod fand großen Anklang, aber obwohl Apple Millionen von Menschen die Möglichkeit gegeben hatte, Musik zu hören, brauchten sie immer noch einen besseren Weg, um an neue Musik zu kommen. All das änderte sich 2003 mit der Einführung des iTunes Store. Anstatt CDs zu brennen oder fragwürdige Websites zu besuchen, können Sie fast jeden Song, den Sie wollten, auf iTunes für nur 0,99 $ pro Stück herunterladen. Dies war eine Win-Win-Win-Situation. Die Verbraucher konnten problemlos die gewünschten Inhalte abrufen, Musiklabels und Künstler hatten eine neue Möglichkeit, ihre Songs herauszubringen, und bei jeder Transaktion auf iTunes nahm Apple eine Kürzung vor.

Diese Art von Geschäftsmodell wurde nicht nur für Apple, sondern auch für viele andere Unternehmen zu einem großen Erfolg. Ohne iTunes gäbe es keinen App Store, aber auch keinen Google Play Store. Auch wenn die meisten Menschen von iTunes zu Musik-Streaming-Diensten wie Spotify und Apple Music gewechselt sind, entwickelten sich diese Dienste aus der Idee, Inhalte online zu zentralisieren und zu verteilen, die mit iTunes und dem iPod begann.

Das iPhone: Das erste moderne Smartphone

2007 brachte Apple das erste iPhone auf den Markt, das viele für das erste moderne Smartphone halten. Das iPhone nahm das, was am iPod großartig war, und brachte es noch eine Stufe höher. Die Verbindung von Design, Technologie und Emotion. Es war damals ein riesiger kommerzieller Erfolg, und das iPhone ist bis heute das meistverkaufte Produkt von Apple.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass das iPhone es einfach gemacht hat, online zu gehen. Andere „intelligente“ Geräte der damaligen Zeit hatten Zugriff auf mobile Daten, aber sie konnten oft nicht auf vollständige Websites zugreifen. Selbst diejenigen, die einen einfachen Browser hatten, mussten mit einem klobigen Stift oder einer Tastatur bedient werden. Im Gegensatz zu diesen Geräten konnte das iPhone auf das echte Web zugreifen und einen der ersten Schritte unternehmen, um das Internet in etwas zu verwandeln, auf das wir zu Hause zugreifen und das wir überall hin mitnehmen können.

Egal, ob Sie ein iPhone-Fanatiker sind oder Android bevorzugen, Ihr Smartphone würde ohne das erste iPhone nicht so aussehen wie heute. Und nicht allzu lange nach der Veröffentlichung des iPhone kam Apple mit dem iPad auf den Markt und führte dabei intelligente Tablets für die breite Masse ein.

Was kommt als nächstes für Apple?

Steve Jobs half Apple dabei, sich von der Garage seiner Eltern zu einem der erfolgreichsten Unternehmen der Welt zu entwickeln. Nach einem langen Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs verstarb Jobs jedoch 2011. Auch wenn Steve Jobs jetzt tot ist, steht außer Frage, dass seine Vision und das Unternehmen, das er mitbegründet hat, die Welt verändert haben.

In den Jahren seit dem Tod von Steve Jobs lag der Fokus von Apple mehr auf der Verfeinerung bestehender Produkte als auf der Veröffentlichung völlig neuer Produkte. Abgesehen davon hat Apple weiterhin viele Fortschritte in der Smartphone- und Mobile-Computing-Technologie gemacht. Es steht außer Frage, dass Apples frühere Erfolge legendär waren, aber kann Apple mit mehr Konkurrenz als je zuvor weiterhin innovativ sein und an der Spitze bleiben?


Iphones auf blauem Hintergrund

Das iPhone 14: Alles, was wir bisher wissen

Lesen Sie weiter


Leave a Reply

Your email address will not be published.